Wir fordern:

die grundsätzliche individuelle Kostenfreiheit für alle weiterführenden Bildungswege. Dies bezieht sich nicht nur auf die Ablehnung der direkten Erhebung von Studiengebühren, sondern auch auf alle Modelle von Bildungsgutscheinen und privatem Bildungssparen.

Studiengebühren für ausländische Studierende schrecken vom Studium ab

04.03.2016 - 09:26 Uhr

Ein Beispiel aus Sachsen  zeigt, dass Gebühren für die Aufnahme eines Studiums eine abschreckende  Wirkung besitzen und Studierende sogar zum Abbruch ihres Studiums  veranlasst.

Zur  Zeit unterstützt das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) die Klage einer betroffenen Studierenden vor dem Verwaltungsgericht in Leipzig. Das Gericht hat mitgeteilt, dass es den Fall im ersten Halbjahr 2016 verhandeln will.

Eine kleine Anfrage zu Studiengebühren für ausländische Studierende in Sachsen (Drs.-Nr. 6/4090) hat ergeben, dass der Anteil von ausländischen Studierenden an der Musikhochschule Leipzig seit der Einführung der Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer_innen um 6.73 % auf 279 Studierende gesunken ist.

Weit drastischer verläuft diese Reduktion, wenn man die Zahlen des Statistischen Landesamtes Sachsen zur Hilfe nimmt: Die Anzahl der rund 120 Nicht-EU-Ausländer_innen, welche im Jahr 2013 studierten, reduzierte sich 2015 auf 87 Nicht-EU-Studierende (minus 27.5 %). Insgesamt sind die Studierendenzahlen aller Studierenden an der Leipziger Musikhochschule aber um mehr als 8 % auf 992 gestiegen. Aktuell stammen etwa ¼ aller Studierenden an der HMT aus dem Ausland. Von diesen stammen weniger als 1/3 aus Nicht-EU-Ländern.
Im Jahr 2015 erhielten 23 Studierende aus dieser Gruppe ein Gebühren-Stipendium in Höhe der Studiengebühren von 1.800 Euro pro Semester. Die hierfür erforderlichen Mittel werden durch das Gebührenaufkommen von 64 Nicht-EU-Studierenden ohne Stipendium finanziert.

Hier wird deutlich dass Stipendienmodelle letztlich nur von den Betroffenen selbst  finanziert werden und offensichtlich lediglich dazu dienen Studiengebühren einen scheinbar sozialen Anstrich zu verschaffen. Stipendienlösungen werden von Studiengebührenbefürworter_innen dazu benutzt, um langfristig ein gebührenfinanziertes Studieren in Deutschland durchzusetzen.

Das Wissenschaftsministerium in Sachsen teilt sogar mit, dass es nicht beabsichtigt die Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer_innen abzuschaffen.

Das ABS fühlt sich in seiner Kritik an Studiengebühren bestätigt und fordert den Landtag auf, sämtliche Studiengebühren in Sachsen abzuschaffen.


Kontakt:

Aktionsbündnis gegen Studiengebühren
Wöhlertstr. 19
10115 Berlin

Telefon:
Kurt Stiegler - 0178 / 136 08 70

E-Mail: presse@abs-bund.de

Homepage: http://www.abs-bund.de





nach oben Copyright 2010 ABS - Aktionsbündnis gegen Studiengebühren